Auf der Suche nach Europa

   Kuratorin: Ulrike Beate Guérot

 

 

 

 

 

Es ist Zeit, Europa neu zu denken, Europa braucht eine neue Utopie, denn die EU der Gründungsväter, der Nationalstaaten, sei kaputt. Ulrike Guérot plädiert in ihrem Buch Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie dafür, Europa fundamental neu zu denken, sie glaubt daran, dass die Bürgerinnen und Bürger Europas ein dezentrales, demokratisches, nachhaltiges und soziales Europa aufbauen können, post-national, mit starken Regionen und Städten, über die ein schützendes Dach einer Europäischen Republik gespannt sein soll. Weg mit der Brüsseler Trilogie aus Rat, Kommission und Parlament! Die Nationalstaaten pervertieren die europäische Idee und spielen Europas Bürger gegeneinander aus. Europa muss aber heißen: Alle europäischen Bürger haben gleiche politische Rechte. Vernetzt die europäischen Regionen! Schafft ein gemeinsames republikanisches Dach! Wählt einen europäischen Parlamentarismus, der dem Grundsatz der Gewaltenteilung genügt! Das Buch von Ulrike Guerot ist ein utopisches Experiment. Res publica bedeutet Gemeinwohl - daran fehlt es in der EU heute am meisten. Die Idee der Republik ist von Aristoteles bis Kant das normale Verfassungsprinzip für politische Gemeinwesen. Wenden wir es doch einmal auf Europa an. Bauen wir Europa neu, damit sich die Geschichte der Nationalismen nicht wiederholt. Damit Europa in der Welt von morgen nicht untergeht, sondern zur Avantgarde auf dem Weg in eine Weltbürgerunion wird.

Newsletter

WAS UNGLEICHHEIT REDUZIERT

Genial Dagegen
curated by Robert Misik

The Middle East: revitalized faultlines and conflicts

analyzed by Hannes Swoboda