Nin

Assessing Russia’s Global Reach

Kuratorin: Nina Khrushcheva

 

 



Im Laufe der letzten zehn Jahre stand die russische Außenpolitik im Zeichen von Abwehrhaltung und Misstrauen. Russland hat sogar ein schwieriges Verhältnis zu der seit ihrem Bestehen nicht bedrohlichen Europäischen Union. Das Land reagiert empfindlich auf die Unabhängigkeit von Staaten in seiner unmittelbaren Nähe, besonders jener, die politisch oder geographisch dem Westen nahestehen – Belarus, Moldawien, die Ukraine und Georgien. Der Kreml prangert heute noch, mehr als ein Jahrzehnt nach der Osterweiterung der NATO, diese als Bedrohung von Russlands Sicherheit an.

In Wirklichkeit stellt die NATO natürlich ebenso wenig eine Bedrohung Russlands dar wie die Schweiz. Doch es ist nicht die militärische Stärke der NATO, die der Kreml Putins als alarmierend empfindet: Die wirkliche Bedrohung geht vom Potential der NATO aus, Moldawien oder die Ukraine irgendwann einmal „zu schlucken“. Die Schaffung eines Präzedenzfalls für die Demokratisierung des post-sowjetischen Raums wird von Putin und seinen Kumpanen als schlimmer Alptraum empfunden. Wie in den Zeiten der Sowjetunion besteht die Hauptaufgabe der herrschenden Elite, d.h. von Putin und seinen früheren KGB-Kollegen darin, ihr engmaschiges politisches und wirtschaftliches Regime zu bewahren, das ihnen zu persönlicher Kontrolle und materiellen Vorteilen verholfen hat. Die russische Außenpolitik basiert heute, ebenso wie zur Zeit der Sowjetunion, auf einer Ausweitung der offiziellen Prioritäten, die in der Innenpolitik gelten.
Solange sich in Russland die innere politische Lage nicht ändert, werden seine Beziehungen zum Westen weiterhin so bleiben wie bisher und von Uneindeutigkeit geprägt sein.

Lukyanov

POST-EUROPEAN RUSSIA: New Stage of Transformation
Fyodor Lukyanov, editor of Russia in Global Affairs journal and Chairman of the Council on Foreign and Defense Policy (Moscow), Alexey Miller, editor of Russia in Global Affairs journal and Chairman of the Council on Foreign and Defense Policy (Moscow), Moderation: Ivan Krastev, Chairman of Centre for Liberal Strategies, Sofia, Permanent Fellow at IWM
17. Oktober 2016

Turkey Russia Hungary

THE RULE OF LAW – THE LAW OF THE RULERS. Turkey, Russia, Hungary – A Common Pattern?
Nina Khrushcheva, Professor at New School, Tamás Lattmann, associate Professor at the National University of Public Service, at the International Business School Budapest and a senior research fellow at the Institute of International Relations Prague, Karabekir Akkoyunlu, Assistant Professor of Modern Turkey, Centre for Southeast European Studies, University of Graz, Walter Posch, Senior Fellow, Institute for Peace and Conflict Research, NDA, Vienna; Moderated by Ivan Krastev, Chairman of the Center for Liberal Strategies Sofia CLS, senior Fellow at IWM
In cooperation with Center for Liberal Strategies Sofia
19. September 2016

Fyodor Lukyanov

WAR AND PEACE IN THE 21st CENTURY. A New International Balance of Power as the Guarantee of Stability - Report of the Valdai Discussion Club
Fyodor Lukyanov, Academic Director of the Valdai Discussion Club, Editor-in-Chief of Russia in Global Affairs and Chairman of the Presidium of the Council on Foreign and Defence Policy
Respondent: Wolfgang Petritsch, Ambassador, former High Representative for Bosnia and Herzegovina, Member of the Board of the Kreisky Forum
Moderation: Dessy Gavrilova, Founder and Chairwoman, The Red House – Center for Culture and Debate; Founder and Coordinator, The European Network of Houses for Debate „Time to Talk“
28. Jänner 2016


Ivan Krastev

“REVERSE ENGINEERING”. Russia and the West
Ivan Krastev, Political scientist, Chairman of the Centre for Liberal Strategies in Sofia and Permanent Fellow at the Institute for Human Sciences in Vienna;
Gerhard Mangott, Department of Political Science
University of Innsbruck - International Security Research Group (ISRG);
Moderator: Tessa Szyszkowitz, foreign policy desk profil
12. Jänner 2016


Russia lecture

WHAT’S THE “NEW” RUSSIA LIKE? MAJOR CHANGES AFTER THE ANNEXATION OF CRIMEA
Contributors: Nikolay Petrov, professor, Higher School of Economics;
Maria Lipman, visiting fellow, European Council on Foreign Relations;
Boris Makarenko, chair of the board, Center for Political Technologies;
Natalia Zubarevich, professor, Moscow State University;
Kirill Rogov, senior researcher, Gaidar Institute ; Lev Gudkov, director, Levada Center;
Ivan Krastev, moderator, permanent fellow at IWM Vienna
27. April 2015


 



ISLAM IN EUROPA: CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN DER „MUSLIMISCHEN KRISE“

Arab Changes: The Role of Islam
kuratiert von Gudrun Harrer

ARI RATH

Zur Erinnerung