Current 2017

Tuesday, 20. June 2017, 07:00 pm

Durch "Autokratie" zu Demokratie

Der Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina (1999-2002)
Kick-off-Event zum Forschungsprojekt

Das Friedensabkommen von Dayton vermochte den von 1992–1995 wütenden Bosnienkrieg zu beenden. Um dessen zivile Vorgaben umzusetzen, installierte die internationale Gemeinschaft erstmalig das Amt eines Hohen Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina. Dieses am Franz Vranitzky Chair for European Studies der Universität Wien angesiedelte und vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank geförderte Forschungsprojekt widmet sich der Rekonstruktion der Politik und der Kommunikation des ersten österreichischen Hohen Repräsentanten Wolfgang Petritsch (1999–2002). Als Beauftragter der Vereinten Nationen war er in diesem Friedens- und Demokratisierungsprozess gleichwohl mit „autokratischen“ Vollmachten ausgestattet. Einerseits geht es darum, das Transformationsgeschehen mit seinen verflochtenen Handlungs- und Kommunikationsräumen dicht zu beschreiben und andererseits Antworten auf drängende Fragen zur internationalen Interventionspolitik in Krisen- und Kriegsgebieten der Gegenwart zu finden.

Programm

Newsletter

RE: DAS KAPITAL

Genial Dagegen
kuratiert von Robert Misik

The Middle East: revitalized faultlines and conflicts

analyzed by Hannes Swoboda