Bruno Kreisky Forum

Bruno Kreisky Forum for International Dialogue

 

 

 

Bruno Kreisky:„Political aims and ideas have never lost their justification because they could not be implemented immediately. Many of those here present know from their own experience how necessary it is in politics to raise the same questions again and again. Some day the time will come when the ideas will be put into effect. That is my hope!" (UNIDO III., New Delhi, 31 January 1980)

 

Das Bruno Kreisky Forum für Internationalen Dialog  ist eine unabhängige, öffentliche Ideenschmiede, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist und  kollektive Prozesse der Reflexion fördert. Im Laufe der letzten 20 Jahre haben viele internationale Gäste das Forum durch ihre Anwesenheit geehrt und so einen Beitrag zu seinem ausgezeichneten internationalen Ruf geleistet. Das Forum, das früher dem verstorbenen Kanzler Bruno Kreisky als Wohnhaus diente und sich in wunderbarer Lage am Stadtrand von Wien befindet, ist heute ein Ort, an dem Vorträge und Seminare gehalten und, in kleinem Kreis, Diskussionen geführt werden, die sich mit den wesentlichen Themen unserer Zeit auseinandersetzen. Das Forum eignet sich besonders für einen vertraulichen Austausch von Gedanken hinter verschlossenen Türen.

Im Laufe der letzten 20 Jahre hat das Forum den von seinen Gründern angestrebten Zweck erfüllt. Es wurde zu einem weithin bekannten Zentrum des internationalen Dialogs, das in seinem Bereich höchste Achtung und Wertschätzung findet. Die Methoden und Arbeitsweisen des Instituts wurden laufend weiterentwickelt und verbessert, so dass sie inhaltlich auch weit außerhalb der Grenzen Wiens Anerkennung gefunden haben. Zum jetzigen Ruf des Bruno Kreisky Forums trugen eine Reihe von Elementen bei, wie gründliche Aufbereitung der Themen, ein weites Netz von Beziehungen und Kontakten, anerkannte Teilnehmer, neutrale Moderatoren, diskrete Diskussionen, Integrität des Engagements, höflicher Austausch unterschiedlicher Vorstellungen, objektive Berichterstattung  und methodische Nachbearbeitung.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Bruno Kreisky Forum zu einem unvergleichlichen Ort der Begegnung von Menschen und des Austausches von Meinungen zu den verschiedensten Themen. Das wesentlichste Merkmal der Tätigkeit des Bruno Kreisky Forums ist seine Fähigkeit, auf sensible menschliche und politische Probleme aufmerksam zu machen und einen Kommunikationsprozess zwischen gegnerischen Parteien in Gang zu setzen, und zwar innerhalb Europas, zwischen Europa und seinen benachbarten Regionen sowie zwischen Europa und dem Nahen Osten.

Infolgedessen wurde das Bruno Kreisky Forum eine wichtige europäische Drehscheibe für internationale Partner. Je intensiver und umfassender seine Tätigkeit wurde, umso mehr wuchs das Interesse, dieses Modell in andere Länder zu übertragen, in dem Bemühen, die von ihm gepflogenen Werte und Fähigkeiten der Kommunikation auch an andere in Konflikt stehende Parteien weiterzugeben, widersprüchliche Darstellungen zu überwinden und verletzte politische Gegner miteinander zu versöhnen. Dabei geht es immer darum, tiefes Verständnis für die Konflikte aufzubringen, um auf dieser Grundlage eine Alternative zu Konflikten und scheinbar unüberwindlichen Gegensätzen anbieten zu können.

 

Themenbereiche

Paradigmenwechsel für Israel und Palästina

Festlegung der Prinzipien für eine Partnerschaft zwischen der jüdischen Bevölkerung in Israel und den Palästinensern. In Israel lebende Juden und Palästinenser bemühen sich um „Alternativen zur Teilung“, um so einen neuen Weg in Richtung einer historischen Aussöhnung und eines politischen Engagements beschreiten zu können und der Notwendigkeit, einen Paradigmenwechsel herbeizuführen, zu entsprechen.

Die Wiener Gespräche

Im Laufe der letzten Jahre haben sich europäische Intellektuelle an einer eingehenden Debatte über die Frage beteiligt, wie das verloren gegangene Gefühl der Zusammengehörigkeit und des Zusammenhalts der europäischen Bürger und vieler Gemeinden wiederhergestellt werden könnte. Es geht darum, einen neuen, offenen Kontext herzustellen, in dem humanistische, universelle und fortschrittliche Werte gestärkt werden können, um den Gefahren unserer Zeit zu begegnen, die die verfassungsmäßig garantierten Werte Europas zu untergraben drohen und sich eindeutig auf die Zukunft der jüdischen Bevölkerung in Europa sowie anderer Minderheiten auswirken. Es ist dies ein Aufruf für ein optimistisches Europa!

Gefährdetes Europa

Bei dem Programm „Gefährdetes Europa“ geht es um europäische Grundfragen: Die Europäische Union ist durch zwei mächtige Kräfte gespalten. Die politischen Eliten argumentieren, dass eine weitergehende Integration die einzig wirksame Reaktion auf die Krise darstelle, doch gleichzeitig hat die Krise dazu geführt, dass in den Mitgliedstaten nationalistische Gefühle aufgekommen sind.  Das bedeutet im Klartext, dass die Union völlig zerrissen ist zwischen der Notwendigkeit einer weiter-gehenden Integration als einzige Lösung für ihr Überleben und der politischen Unmöglichkeit, diese zu bewerkstelligen.

Gefährdete Randgebiete

Das Programm „Gefährdete Randgebiete“ beschäftigt sich mit dem Wettbewerb zwischen den wichtigsten Akteuren in Europa: der EU, Russland und der Türkei, die miteinander um den Einfluss in einer umstrittenen Region kämpfen und sich ebenso um die Möglichkeit einer Kooperation zwecks Minderung der Sicherheitsrisiken auf dem Balkan und im Nahen Osten bemühen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, schlagen wir vor, unabhängige Ideenschmieden zu schaffen, die einen gemeinsamen Rahmen für die Einschätzung von Risiken und für die Umsetzung gemeinsamer Maßnahmen und Lösungen ausarbeiten können.

Newsletter

THE TRUMP ADMINISTRATION AND THE MIDDLE EAST

Arab Changes in a Changing World
kuratiert von Gudrun Harrer

Walter Russel Mead

The Age of Trump