BRUNO KREISKY PREIS FÜR DAS POLITISCHE BUCH 2015

Hauptpreis an AXEL HONNETH für das Buch:
Die Idee des Sialismus; Suhrkamp Verlag 2015
 

Axel Honneth
Hannes Swoboda,. Axel Honneth, Andreas Schieder (Credit Walter Henisch)

Preis für das publizistische Gesamtwerk: ANTON PELINKA

Sonderpreis ’Arbeitswelten - Bildungswelten’: WILHELM FILLA für das Buch Von der freien zur integrierten Erwachsenenbildung. Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Österreich (Peter-Lang-Verlag, 2014)

Anerkennungspreise:
MARGIT FRANZ für das Buch Gateway India. Deutschsprachiges Exil in Indien zwischen britischer Kolonialherrschaft, Maharadschas und Gandhi (Clio-Verlag, 2015)
NINA HORACZEK und SEBASTIAN WIESE für das Buch Gegen Vorurteile. Wie du dich mit guten Argumenten gegen dumme Behauptungen wehrst (Czernin-Verlag, 2015)

Preis für besondere verlegerische Leistungen: Verein Alltag-Verlag, Wiener Neustadt

Kreisky Buchpreis 2015

BRUNO KREISKY PREIS FÜR VERDIENSTE UM DIE MENSCHENRECHTE 2015
9. Juni 2015

PreisträgerInnen

Vian DakhilVian Dakhil (Irak) mit Laudatorin Viola Raheb

Marijana GranditsMarijana Grandits (ÖsterreichI) mit Laudator Manfred Nowak

Nachbarinnen in WienChristine Scholten (l) und Renate Schneeweiss (r) für Nachbarinnen in Wien (Österreich)
mit Laudatorin Sandra Frauenberger (m)


BRUNO KREISKY PREIS FÜR DAS POLIITISCHE BUCH 2014
9. März 2015

Hauptpreis für das politische Buch 2014:
Najem Walid „Bagdad Marlboro“

Najem WalidNajem Walid mit Juryvorsitzendem Hannes Swoboda

Preis für das publizistische Gesamtwerk:
Gudrun Harrer

Gudrun Harrer

Anerkennungspreis
Peter Ulrich Lehner „Verfolgung, Widerstand und Freiheitskampf in Hernals. Ereignisse, Gestalten, Orte, Spuren in einem Wiener ArbeiterInnenbezirk.“

Peter Ulrich LehnerPeter Ulrich Lehner mit Michael Ludwig

Anerkennungspreis
Johann Skocek „Mister Austria. Das Leben des Klubsekretärs Norbert Lopper: Fußballer. KZ-Häftling. Weltbürger“

Johann SkocekJohann Skocek mit Ernst Grandits

 

Newsletter

DIE LETZTE GRENZE

Zerrissene Jahre
kuratiert von Philipp Blom

HIER IST DAHEIM

Ein ZEIT-Essay von Robert Misik