Aktuell 2019

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.

Mittwoch, 22. Mai 2019, 19:00 Uhr

ROSL EBNER: "... daß du die Stimmung der Jahrzehnte spürst"

Einleitende Worte: Heinz Fischer

Zum Buch und zu seiner Autorin Rosl Ebner: Edith Stumpf-Fischer, Linda Erker und Katharina Prager

Lesung: Anna Drechsel-Burkhard

Rosa Marie Ebner, allgemein Rosl genannt, wuchs im Wien der Zwischenkriegszeit in gutbürgerlichen Verhältnissen auf. Sie begann ein Medizinstudium, doch wegen ihrer jüdischen Abstammung war sie 1938 zu einer abenteuerlichen Flucht gezwungen, die in Großbritannien endete. Dorthin konnte sich auch ihr Partner und späterer Ehemann Hugo Ebner retten, der eine noch abenteuerlichere Flucht gemeinsam mit Jura Soyfer sowie einen KZ-Aufenthalt hinter sich hatte.
1946 kehrten sie nach Wien zurück und bauten eine neue Existenz auf. Hugo Ebner wurde Rechtsanwalt, Rosl Ebner Ärztin. 1981 begann sie mit der Niederschrift des vorliegenden Textes in Briefform, in dem erzählende Rückschau und ein wacher, kritischer Blick auf Vergangenheit und Gegenwart abwechseln – mit Rosl Ebners eigenen Worten: „… ohne Anspruch auf historische Genauigkeit oder literarischen Anspruch. Einfach nur meine Erinnerungen, meine Gedanken. Ich wollte nur, daß du die Stimmung der Jahrzehnte spürst.“
Das Vorwort von Heinz Fischer beleuchtet den zeitgeschichtlichen Hintergrund in Österreich; das Nachwort von Katharina Prager stellt den Kontext mit der weiblichen autobiographischen Exilliteratur her.

 

In Zusammenarbeit mit PRaeSENS Verlag

Rosa Marie Ebner (1915-1994), Aufzeichnungen
: „… daß du die Stimmung der Jahrzehnte spürst.“

Herausgegeben von Edith Stumpf-Fischer, Linda Erker und Anna Drechsel-Burkhard
biografiA - Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung; 21
2019, PRaeSENS, ISBN: 978-3-7069-1034-7

Newsletter

ZUM 150. GEBURTSTAG: KARL SEITZ – BAUMEISTER DES ROTEN WIEN

Festvortrag von Bürgermeister Michael Ludwig

Franz Vranitzky empört über Schändung von Holocaust Denkmalen auf der Wiener Ringstraße

"Wir werden immer stark auf der Seite der Wahrheit und der Gerechtigkeit stehen.“