Aktuell 2019

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.

Online Anmelden

Montag, 09. September 2019, 19:00 Uhr

ZURÜCKGEBEN. Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

Bénédicte Savoy, Professorin am Collège de France, Paris, und an der Technischen Universität Berlin
Christian Schicklgruber, Direktor des Weltmuseum Wien
Kwame Opoku, Ghana, ehem. Rechtsberater der UN in Wien

Moderation:
Georg Lennkh, Member of the board, Kreisky Forum, CARE Austria, former Austrian Special Envoy for Africa

In Zusammenarbeit mit Weltmuseum Wien

Die Rückgabe afrikanischer Kulturgüter ist schon seit Jahrzehnten ein Thema in den europäisch-afrikanischen Beziehungen. Immer wieder gab es Erklärungen, in der UNESCO, oder bei den Treffen zwischen EU und Afrika, und in deren gemeinsamer Strategie, zu konkreten Schritten ist es aber nie gekommen.
Erst eine Erklärung des französischen Präsidenten Macron bei einer Rede vor Studenten in Ouagadougou im November 2017, dass afrikanische Kulturgüter zurückgeliehen oder gegeben werden sollten, änderte die Lage. Macron beauftragte in der Folge eine eigens geschaffene Kommission, zu diesem Thema einen Bericht vorzulegen, der im November 2018 fertiggestellt und dem französischen Präsidenten übergeben wurde (‚Rapport sur la restitution du patrimoine africain‘). Dieser Text wurde ebenfalls im November 2018 unter dem Titel ‚Restituer le patrimoine africain‘ in Paris sowie im Juni 2019 auf Deutsch unter dem. Titel ‚Zurückgeben. Über die Restitution afrikanischer Kulturgüter‘ veröffentlicht.
Bénédicte Savoy leitete, gemeinsam mit Felwine Sarr (Professor an der Universität Saint Louis, Senegal) diese Kommission. Das österreichische Weltmuseum Wien, das ebenfalls afrikanische Kulturgüter in seinen Sammlungen hat, hat sich bereits in koordinierten Kontakten zwischen europäischen Museen eingeschaltet.
Kwame Opoku, ein anerkannter Experte zum Thema, hat dazu einen eigenen Text zur Verfügung gestellt:

RESTITUTION OF AFRICAN ARETEFACTS

Restitution of African artefacts is not a new question in international relations. The issue came up at the time of African independence in the 1960s and in 1970 at the adoption of the UNESCO Convention on the Means of Preventing the Illicit Import, Export and Transfer of Ownership of Cultural Property which is not retroactive and does not affect directly the colonial plundering of African artefacts that are now in European museums.

A revival of the issue occurred in 2007 when a major exhibition Benin Kings and Rituals Court Arts from Nigeria, was opened in the Vienna Völkerkundemuseum, now World Museum Wien that travelled to Paris, Berlin and Chicago. A symposium in connection with the exhibition revived great interest in the issue but enthusiasm for the question was reduced until President Emmanuel Macron of France proclaimed on 28November 2017 at Ouagadougou, Burkina Faso, his intention to return African artefacts in France to Africa.

President Macron commissioned two scholars, Bénédicte Savoy, professor at Collège de France, Paris and Technical University, Berlin, and Felwine Sarr, a Senegalese economist and professor  at University Gaston Berger, Saint Louis, Senegal, to study the question and make recommendations thereon. The report submitted to the French President on 23 November 2018 recommended that artefacts that were taken without the consent of the owners should be returned to Africa.

The Sarr-Savoy report, Rapport sur la restitution du patrimoine culturel africain. Vers une nouvelle éthique relationnelle shook European museums and institutions and set in motion discussions the are still continuing. France, Germany, United Kingdom, the Netherlands, Belgium and Switzerland all got involved in intense debates. An exception appears to be Austria which has a considerable number of looted African artefacts.

The aim of the Bruno Kreisky Forum in inviting Bénédicte Savoy, one of the authors of the report to speak on Restitution of African artefacts, is to contribute to discussions on an issue which had been stimulated earlier in Vienna. On the podium of the evening will also be Christian Schicklgruber, Director of the World Museum, Wien, Kwame Opoku, former Legal Adviser at the UN Office, Vienna, known for his writings on the issue and his participation in the Sarr-Savoy Commission. Georg Lennkh will be moderating.

 

 

Newsletter

ZUM 150. GEBURTSTAG: KARL SEITZ – BAUMEISTER DES ROTEN WIEN

Festvortrag von Bürgermeister Michael Ludwig

Franz Vranitzky empört über Schändung von Holocaust Denkmalen auf der Wiener Ringstraße

"Wir werden immer stark auf der Seite der Wahrheit und der Gerechtigkeit stehen.“