DO09. Jänner, 19:00UHR

The Light that Failed. A Reckoning

Reihe: Philoxenia
KuratorIn: Tessa Szyszkowitz
Vortragende: Ivan Krastev, Stephen Holmes

Why did the West, after winning the Cold War, lose its political balance? In the early 1990s, hopes for the eastward spread of liberal democracy were high. And yet the transformation of Eastern European countries gave rise to a bitter repudiation of liberalism itself, not only in the East but also back in the heartland of the West. Krastev and Holmes argue that the supposed end of history turned out to be only the beginning of an Age of Imitation. Reckoning with the history of the last thirty years, they show that the most powerful force behind the wave of populist xenophobia that began in Eastern Europe stems from resentment at the post-1989 imperative to become Westernized.

 Ivan Krastev, political scientist, chairman of the Centre for Liberal Strategies, Sofia, Permanent Fellow at the IWM (Institute of Human Sciences), Vienna, founding board member of the European Council on Foreign Relations, member of the board of trustees the International Crisis Group, contributing opinion writer for The New York Times.

Stephen Holmes, Walter E. Meyer Professor of Law at New York University. Stephen Holmes’s research centers on the history and recent evolution of liberalism and antiliberalism in Europe, the 1787 Constitution as a blueprint for continental expansion, the near-impossibility of imposing rules of democratic accountability on the deep state, the traumatic legacy of 1989, and the difficulty of combating jihadist terrorism within the bounds of the Constitution and the international laws of war.

 Tessa Szyszkowitz, UK correspondent for PROFIL, Falter, Cicero and author of Echte Engländer, Picus Verlag, September 2018.


Das Licht, das erlosch. Eine Abrechnung
. Ullstein Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten
(The Light that Failed, aus dem Englischen übersetzt von Karin Schuler)
ISBN-13 9783550050695, 4. November 2019).

MO13. Jänner, 19:00UHR

Hong Kong – What Future as a Democracy and Center of Global Finance ?

Reihe: China im Blick
KuratorIn: Irene Giner Reichl
Vortragende: Chi o, Pascal Abb, Marlies Stubits-Weidinger

Hong Kong – What Future as a Democracy and Center of Global Finance ?

Initially triggered by fears that a proposed amendment to the extradition law to include China, Taiwan and a few other countries might undercut the City’s rule of law and unfettered access to justice, demonstrations, civil disobedience and clashes between citizens and the police have been ongoing now for months in Hong Kong. Hong Kong’s special status is key for its continued relevance as a global financial center. What is in store for Hong Kong’s future as a democracy and a global financial hub ?

After a key note presentation by Chi Lo on the financial and economic implications of the Hong Kong protests, Marlies Stubits-Weidinger will sketch a response from a European perspective on the global financial situation and Pascal Abb will present reflections on the underlying challenges of governance, before the conversation is opened up to the audience.

Chi Lo, Economist, Lecturer at the Chinese University of Hong Kong, Author of eleven books on Chinese and Asian economic development and markets, commentator on international media and featured speaker at international conferences.

Pascal Abb, Senior Researcher, Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution, Expert on China, International Relations of East Asia.

Marlies Stubits-Weidinger, Special Envoy of the Austrian Central Bank for International Financial Institutions, former Austrian Ambassador to the OECD

Moderation: Irene Giner Reichl, Ambassador

DI14. Jänner, 19:00UHR

Überreichtum

Reihe: Genial Dagegen
KuratorIn: Robert Misik
Vortragende: Martin Schürz

Der antike Philosoph Platon verstand unter »Überreichtum« exzessiven Reichtum, der nicht glücklich mache, weil er nicht tugendhaft sei. Das Thema ist zwar alt, doch es wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Denn die weltweite Vermögenskonzentration ist enorm und soziale Ungleichheit ein beständiges Problem.

Wie Vermögen verteilt wird, ist keine private Frage. Sie geht alle etwas an. Gerade Gefühlszuschreibungen sind für die Akzeptanz der Privilegien der Überreichen bedeutsam: Neid und Hass werden vorwiegend den Armen als Laster zugeschrieben, Großzügigkeit und Mitleid den Überreichen als Tugenden. Wer eine gerechte Gesellschaft will, muss zuerst verstehen, wie Vermögenskonzentration wahrgenommen wird. Denn Überreichtum gefährdet die Demokratie und die politische Gleichheit.

Moderation:
Robert Misik
, Autor und Journalist

Martin Schürz
ist Ökonom und individualpsychologischer Analytiker in Wien. Er forscht seit mehr als zwei Jahrzehnten zur Vermögensverteilung in Europa und ist Lektor an der Wirtschaftsuniversität in Wien. 2015 erhielt er den Progressive Economy Award des Europäischen Parlaments.

Martin Schürz
Überreichtum
Campus Verlag 2019, ISBN 9783593511450

DO16. Jänner, 19:00UHR

How Occupation Changes Israeli Society

Reihe: Philoxenia
KuratorIn: Tessa Szyszkowitz
Vortragende: Gideon Levy

Israel controls the Palestinian Westbank since 1967. In Israeli society the public debate about the occupation has shifted from a view that Israel’s army was forced into occupation to a more recent view, expressed also by government ministers,  of the occupation being legitimate due to historical and political reasons.  Talk of annexing large parts of the Westbank, which was judged immoral at the beginning of the occupation, has now become a central demand of Israel’s Premier Benjamin Netanyahu. How does this moral shift affect Israeli democracy? And what can be done to focus Israeli public opinion on the impact of occupation on Israel’s society and return to a political process of ending occupation rather than deepening it?

The Israeli journalist Gideon Levy joined the Israeli daily Haaretz 1982. He has extensively covered the Palestinian territories alerting Israeli society to the injustice Israel is inflicting on the civilian population there. Levy was awarded the Olof-Palme-Prize for his fight against occupation and violence in 2016.

 Tessa Szyszkowitz, UK correspondent for PROFIL, Falter, Cicero and author of Echte Engländer, Picus Verlag, September 2018

MO20. Jänner, 19:00UHR

A View from Beijing

Reihe: Transatlantica
KuratorIn: Eva Nowotny
Vortragende: Steven Lee Myers

Steven Lee Myers

A VIEW FROM BEIJING

Steven Lee Myers: Author and Chief of the Beijing Bureau of The New York Times
Moderation: Eva Nowotny, Amb. ret., Board Member of Bruno Kreisky Forum

Steven Lee Myers will focus on the current situation in Hong Kong and Macao and consequently on the developments in China, putting the implications in a larger context: US politics towards China, the US-EU-China triangle and the transatlantic relations.

Steven Lee Myers
is a veteran diplomatic and national security correspondent; he was recently appointed The New York Times’ Beijing Bureau Chief. He joined The New York Times in 1989, and has previously worked as a correspondent in Moscow, Baghdad and Washington, where he covered the State Department, the Pentagon and the White House.

DO23. Jänner, 19:00UHR

Der Mut zum Unvollendeten

Reihe: Bruno Kreisky Geburtstag
Vortragende: Pamela Rendi-Wagner und Rudolf Scholten

Zum 109. Geburtstag von Bruno Kreisky

DER MUT ZUM UNVOLLENDETEN

Begrüßung:
Franz Vranitzky
Gründungs- und Ehrenpräsident des Bruno Kreisky Forums für internationalen Dialog, Bundeskanzler a.D.

Pamela Rendi-Wagner
SPÖ-Bundesparteivorsitzende
im Gespräch mit
Rudolf Scholten
Präsident des Bruno Kreisky Forums für internationalen Dialog

In Bruno Kreiskys Denken und Wollen spielte – wie er es selbst formulierte – „Der Mut zum Unvollendeten“ eine große Rolle. Das hatte nichts mit Zögerlichkeit oder Halbherzigkeit zu tun. Der Mut zum Unvollendeten bedeutete vielmehr, dass Ideologien und gesellschaftliche Strukturen für ihn kein in sich geschlossenes endgültiges System waren und schon gar kein Endstadium der Geschichte. Es war ein Bekenntnis zum Neuen, zur schrittweisen Reform, ein Bekenntnis zur Überprüfbarkeit politischer Entscheidungen im Sinne von Karl Popper. Und es war eine Abgrenzung gegenüber dogmatischen oder gar totalitären Positionen.
Jedes politische und gesellschaftliche System ist unvollendet und muss unvollendet sein. Denn, was Menschen machen, kann auch von Menschen zum Besseren verändert werden. Die Freiheit dazu darf man ihnen nicht nehmen.

 

SO26. Jänner, 11:00UHR

Gespräch zum Internationalen Holocaust Tag

Vortragende: Wolf Biermann und Peter Huemer

KREISKY FORUM SPECIAL in Kooperation mit ESRA
Aus Anlass des Internationalen Holocaust-Gedenktages

ESRA Gespräche im Stadtsaal

Peter Huemer mit Wolf Biermann

Wie kaum ein anderer verkörpert Wolf Biermann ein Stück deutsche Zeitgeschichte. Sein Name ist untrennbar mit dem der DDR verbunden, er wurde zum Symbol des Widerstandes gegen eine Diktatur, die mit allen Mitteln versuchte, kritische Künstler und Künstlerinnen zum Schweigen zu bringen. Seine Ausbürgerung aus der DDR im Jahre 1976 löste eine ungeahnt große Protestwelle aus und markiert bis heute für viele Menschen den Anfang vom Ende der DDR.
Wolf Biermann wird das Gespräch musikalisch einleiten.

Wolf Biermann wurde 1936 in einer kommunistischen Hamburger Arbeiterfamilie geboren und verbrachte seine frühe Kindheit unter der NS-Diktatur. Sein Vater, der Jude war, wurde verhaftet und 1943 in Auschwitz ermordet. Wolf Biermann übersiedelte mit 17 Jahren in die DDR und begann ab 1960 Gedichte zu schreiben und Lieder zu komponieren. Mit der Zeit wurde er zum schärfsten und bekanntesten Kritiker der Parteidiktatur der SED. Die Stasi überwachte ihn rund um die Uhr, verwanzte seine Wohnung, bespitzelte sein Privatleben. 1965 erhielt er ein unbefristetes Auftritts- und Publikationsverbot in der DDR. 1976 durfte er nach einem Konzert im Köln nicht mehr in die DDR zurück.
Biermann wurde mit vielen großen deutschen Literaturpreisen ausgezeichnet, darunter der Fontane-Preis (1969), der Friedrich Hölderlin Preis (1989), der Mörike-Preis (1991), der Georg Büchner Preis (1991), der Heinrich Heine Preis (1993) oder der Ernst Toller Preis (2018). Seine Gedichtbände wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, seine Konzerte gab er in vielen Ländern der Welt. Er mischt sich auch immer wieder in die Tagespolitik ein – sowohl durch seine scharfzüngigen und provokanten Essays wie auch mit vielbeachteten Reden im Berliner Bundestag.

Peter Huemer ist Historiker und Publizist in Wien. Er begründete die Reihe Im Gespräch im ORF-Hörfunk, die er von 1987 bis 2002 leitete.

Veranstaltungsort: Stadtsaal, 1060 Wien, Mariahilferstraße 81
Kartenpreise:
Kategorie 1: € 22,00; Kategorie 2: € 15,00

Karten zu dieser Vorstellung sind direkt beim Stadtsaal erhältlich:
Online Kartenreservierung: www.stadtsaal.com
Telefonische Kartenreservierung:
Tel. 01/909 22 44
Mo-Fr 14.00 – 20.00 Uhr;
bei Spielbetrieb auch Sa. 16.30 – 20.00 Uhr, Sonntag 18.00-20.00

Der Erlös dieser Benefizveranstaltung kommt der Arbeit des Psychosozialen Zentrums ESRA zugute und ermöglicht die Betreuung von Menschen, die außerhalb von Wien leben, z.B. aus Österreich vertriebene NS-Überlebende.

 

DO30. Jänner, 19:00UHR

Das große Geschrei – Donald Trumps „War on Terror“

Reihe: Arab Changes
KuratorIn: Gudrun Harrer
Vortragende: Peter Neumann

Peter Neumann, Direktor des „International Centre for the Study of Radicalisation“ am Londoner King’s College, nimmt in seinem neuen Buch die Antiterrorismuspolitik des aktuellen US-Präsidenten unter die Lupe. Donald Trump hat versprochen, den Terrorismus zu besiegen, aber seine eigene ideologische Agenda – wie etwa die Ermutigung Rechtsradikaler – relativiert diesen Anspruch. Auch die Schwächung internationaler Allianzen der USA wird auf längere Sicht die Welt unsicherer machen.

Peter Neumann, Politikwissenschaftler und Journalist, Experte für islamistischen Terror

Moderation: Gudrun Harrer, Leitende Redakteurin, Der Standard; sie unterrichtet Moderne Geschichte und Politik des Nahen und Mittleren Ostens an der Universität Wien und an der Diplomatischen Akademie Wien.

Peter R. Neumann’s Buch
Bluster: Donald Trump’s War on Terror
ist in englischer Sprache bei C Hurst & Co Publishers Ltd am 26. September 2019 erschienen
ISBN 13: 978-1787381896