Demokratie Reloaded

Ausgangspunkt der Reihe war die Frage, ob man mit dem Begriff der „Postdemokratie“ die aktuellen Veränderungen des demokratischen Systems in den Blick bekommt. Die erhobene Skepsis gegenüber der „Postdemokratie“ als reine Verfallsgeschichte, als Verfallsform von dem, was früher eine echte, intakte Demokratie gewesen sein soll, diese Skepsis hat sich bestätigt.

Die Krise der Aufklärung

Die Kultur und Geschichte der Moderne stehen in einem engen und dialektischen Zusammenhang mit dem Phänomen der Aufklärung. Dieser Zusammenhang aber impliziert nicht, dass Kernideen des aufgeklärten Denkens – Freiheit, Menschenrechte, empirische Denkmodelle – sich progressiv durchsetzen. In den vergangenen Jahren scheint mit dem erneuten Aufstieg von religiösen Fundamentalismen und illiberalen politischen Modellen sogar das Gegenteil der Fall zu sein.

Aufgebrochene Identitäten

Wir leben in einer pluralistisierten Gesellschaft. Das ist ein relativ neues Faktum. Und es ist ein unhintergehbares Faktum: Wir können nicht mehr zurück. Es gibt keinen Rückweg in eine nicht-pluralistische, in eine homogene Gesellschaft. Das ist eine einfache Feststellung. Nicht ganz so einfach ist die Klärung der Frage, was das genau bedeutet. Was ist eine pluralisierte Gesellschaft? Und welche Auswirkungen hat das? Anders gefragt: Was heißt es, in einer pluralisierten Gesellschaft zu leben?

Diaspora. Erkundungen eines Lebensmodells

Warum sprechen wir eigentlich von Diaspora? Warum nicht von Parallelgesellschaft, Multikulturalismus, Exil, Migration oder Integration? Denn natürlich sind das alles Themen, die in der einen oder anderen Form hier behandelt werden. Aber all diese Begriffe sind Master-Kategorien, wie Saskia Sassen das nennt, Kategorien, deren unmittelbare, einleuchtende Eindeutigkeit die Verschiebungen und Veränderungen, die wir in den Blick bekommen wollen, verdecken.